Atemübung: Atemzüge zählen

Studien ergaben, dass die meisten Menschen falsch atmen, gerade wenn sie Stresssituationen erleben, die Ihnen Angst machen. Wird der Körper ungenügend mit Sauerstoff versorgt, werden auch Gewebe und Organe und vor allem das Gehirn schlecht durchblutet. Zellstoffwechsel und Immunabwehr können dadurch geschädigt werden, was wiederum Einfluss nimmt auf die Konzentrationsfähigkeit.

Fühlen Sie sich gestresst? Dann sollten Sie erst einmal richtig gut durchatmen. Es gibt unzählige Atemübungen, die Ihnen in verschiedenen Situationen helfen können. Bewusste Atmung hilft bei der Lösung von Spannungen und verhilft Ihnen zu Ruhe Zwischendurch.

Atemzüge zählen: Mit dieser einfachen aber wirkungsvollen Übung finden Sie eine Möglichkeit um Ruhe und Entspannung in Momenten des Alltags bewusst zu erleben. Beginnen Sie mit einer kleinen Selbstanalyse. Wie atme ich denn gerade? Ist die Atmung ruhig, eher flach, hastig oder stockt mir der Atmen?

Suchen Sie sich einen Ort der Ruhe und probieren Sie diese Atemübung gegen Stress aus. Dabei geht es nicht darum einen neuen Rekord aufzustellen. Achten sie auf ein gleichmäßiges rhythmisches Atmen. Einatmung erfolgt durch die Nase – Ausatmung durch den Mund. Wählen Sie ein gleichbleibendes Tempo.

Atemübung – Atemzüge zählen:

1. Beginnen Sie mit der Atmung und zählen dabei beim Ein- und Ausatmen. Z.B. 1 – 2- 3- 4- 5 (fünf Sekunden) ein durch die Nase – und fünf Sekunden lang aus durch den Mund.

2. Stellen Sie sich nun beim Einatmen vor, dass Sie einen wohltuenden Duft in sich aufsaugen, der Ihren Körper durchströmt und Ihnen Kraft spendet.
Zur Unterstützung legen Sie eine Hand auf Ihren Bauch, atmen Sie tief in Ihren Bauch hinein und nehmen Sie diese Atmung bewusst wahr. Hören Sie Ihren Atmen. Beim Ausatmen stellen Sie sich vor, wie Sie eine Pusteblume pusten.

Machen Sie diese Übung zu Beginn bis zu 5 Minuten. Sie können diese Übung jederzeit wiederholen und nach einigen Versuchen auch steigern. Schritt für Schritt. Denken Sie daran: Diese Übung soll der Entspannung dienen und nicht zu Anspannung führen!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Dann teilen Sie ihn mit Ihrer Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.